Kultur im Bahnhof

“Ausgangspunkt ist, dass das Quartett einen Ort für neue, musikalische Projekte gesucht hat. Leisnig hätten sie dabei eigentlich gar nicht auf dem Schirm gehabt. Der zum Kauf stehende Bahnhof habe bei ihrer Besichtigungstour auf der Strecke gelegen. „Und dann war es ein bisschen wie Liebe auf den ersten Blick“, gab Kathryn Döhner zu. Die Immobilie sei groß genug, wunderschön gelegen, an den Öffentlichen Personennahverkehr angebunden. „Kurzum, der Bahnhof war das Objekt, was am meisten bei uns hängengeblieben ist.“

Heike Heisig, Sächsische DE

Kürzlich besuchten wir unseren Sohn, der in in einer kleinen Dorfschaft Näche Leisnig wohnt. Leisnig? Genau, das liegt in Sachsen, ca. 40 km südlich von Leipzig. Es gab ein Gartenfest, und als Überraschung tachten vier Musiker*innen auf, mit Geigen und E-Bass. Für den Sommerabend ein gelungener Abschluss. Aber was noch beeindruckender war: die Musiker luden uns am Ende ein, uns ihr “Projekt” anzuschauen. Und das haben wir gemacht und waren beeindruckt. Wer mal einen “Aktiven-Urlaub” mit Kultur machen möchte, dem legen wir einen Besuch wärmstens ans Herz. Der Zug hält direkt da. Vom Bahnsteig zum Konzertflügel sind es 20 m. Ein ideales Objekt zur Gründung einer Genossenschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.